XING

Facebook

Twitter

Instagram

Im Verlauf von Erkältungskrankheiten, die meist viraler Genese sind, kommt es nicht selten zur Ausbildung einer zusätzlichen bakteriellen Infektion.
„Zur Therapie von akuten unkomplizierten Infektionen der Atemwege, wie zum Beispiel Bronchitis oder Sinusitis, sollten daher vorzugsweise multimodal wirksame pflanzliche Antiinfektiva wie die Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich eingesetzt werden“, sagt Dr. Dr. Erwin Häringer, Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilkunde, München.

Die Senfölkombination bekämpft Viren [Literatur 1-3] und Bakterien [Literatur 4-12] und kann somit der Entstehung von Superinfektionen entgegenwirken. Die Pflanzenstoffe haben zudem ein großes antiphlogistisches Potenzial [Literatur 13-21].

Um bei häufig begleitend auftretendem Erkältungshusten zusätzlich sekretolytische Therapieeffekte zu erzielen, können ergänzend Phytotherapeutika mit Andorn – die Arzneipflanze des Jahres 2018 – zum Einsatz kommen.
„Auf diese Weise können Erkältungskrankheiten umfassend behandelt werden“, so Häringer weiter.

Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel

Die zunehmende Beliebtheit von Phytotherapeutika hält unvermindert an. Vor allem bei Erkältungskrankheiten setzen viele Betroffenen auf pflanzliche Präparate – bevorzugt auf solche, deren Wirkung umfangreich belegt ist. So zählen Senföle heute zu den am besten untersuchten arzneilich wirksamen Pflanzensubstanzen. Für den Nachweis der dreifach wirksamen Isothiocyanat-Mischung aus Kapuzinerkressekraut und Meerrettichwurzel liegen zahlreiche Forschungsarbeiten vor.

Wird die Erkältung von lästigem Husten begleitet, kann ergänzend zu den Isothiocyanaten die Arzneipflanze Andorn zum Einsatz kommen. Die Pflanzenmedizin besitzt antiphlogistische [Literatur 22, 23], spasmolytische [Literatur 24, 25] und bei festsitzendem Schleim sekretolytische [Literatur 26] Eigenschaften.

„Der Andorn ist heutzutage außerhalb von Fachkreisen nahezu unbekannt“, sagt Dr. Johannes Gottfried Mayer, Sprecher der Forschergruppe Klostermedizin aus Würzburg.
„Dabei wurde Marrubium vulgare – so lautet der lateinische Name des Andorns – bereits vor über 2.000 Jahren bei Katarrhen der Atemwege, insbesondere Bronchitis, eingesetzt und zählte von der Antike bis weit in die Neuzeit zu den wichtigsten Arzneipflanzen Europas“, so Mayer weiter.

Spätestens seit dem 8. Jahrhundert war der Andorn fester Bestandteil der Klosterkräutergärten, geriet anschließend aber in Vergessenheit. Mit der Wahl zur Arzneipflanze des Jahres 2018 durch den Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg hat die traditionsreiche Arzneipflanze wieder zunehmenden Bekanntheitsgrad erlangt.

Andorn enthält neben dem Bitterstoff Marrubiin zahlreiche Flavonoide und Gerbstoffe. Besonders die Bitterstoffe aus der Pflanze scheinen neuen Erkenntnissen zufolge von bedeutender therapeutischer Relevanz zu sein. Sie stimulieren spezifische Rezeptoren im Bronchialtrakt, wodurch die Ausschüttung von antibakteriellen Substanzen und eine Bronchodilatation getriggert wird [Literatur 27]. Zudem weist eine Studie von Wissenschaftlern aus den USA darauf hin, dass die gezielte Stimulation der Bitterrezeptoren eine Stärkung des Immunsystems zu bewirken vermag [Literatur 28]. Eine verstärkte Stimulation der Bitterrezeptoren könnte einen größeren Schutz vor Infektionen bieten, während eine niedrigere Funktion die Anfälligkeit für Infekte erhöht, schlussfolgern die Forscher.

Die Wirkstoffe aus der Pflanze gibt es in arzneilich wirksamer Form als Presssaft oder als hochkonzentrierten Andornkraut-Fluidextrakt, der bei Husten im Rahmen von Erkältungen eingesetzt wird und nur in Apotheken erhältlich ist.


Literaturnachweise:
1. Pleschka S. et al. Testing of the antiviral activity of ANGOCIN® Anti-Infekt N mixture on influenza virus A/Hamburg/01/09 (H1N1) replication on MDCK-II-cells and A549-cells via Focus- and HA-Assay; Publikation in Vorbereitung

2. Sprössig M. et al. Zeitschr. f. Hygiene, Band 143, S. 215-225 (1956)

3. Winter A.G., Willeke L. Arch. Mikrobiol. 31, S. 311-318 (1958)

4. Conrad A. et al. Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocyanates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63: 65–68 (2013)

5. Conrad A. et al. In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressekraut (Tropaeoli majoris herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix), Drug Res 56/12: 842-849 (2006)

6. Dufour V. et al. The antibacterial properties of isothiocyanates. Microbiology 161: 229-243 (2015)

7. Aires A. et al. The antimicrobial effects of glucosinolates and their respective enzymatic hydrolysis products on bacteria isolated from the human intestinal tract. Journal of applied Microbiology 106: 2086-2095 (2009)

8. Borges A. et al. Antibacterial activity and mode of action of selected glucosinolates hydrolysis products against bacterial pathogens. J Food Sci Technol 52 (8): 4737- 48 (2015)

9. Dias C. et al. Antimicrobial activitiy of isothiocyanates from cruciferous plants against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Int. J. Mol. Scji. 15: 19552-19561 (2014)

10. Kurepina N. et al. Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens, Journal of applied mi-crobiology 115, 943-954 (2013)

11. Kaiser S.J. et al. Natural isothiocyanates express antimicrobial activity against developing and mature biofilms of Pseudomonas aeruginosa, Fitoterapia 119 (2017)

12. Romeo I. et al. An overview of their antimicrobial activity against human infections, Molecules 3 (2017)

13. Herz C. et al. Evaluation of an aqueous extract from horseradish root (Armoracia rusticana radix) gainst lipopolysaccharide-induced cellular inflammation reaction. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, Volume 2017, Article ID 1950692 (2017)

14. Marzocco A. et al. Anti-inflammatory activity of horseradisch (Armoracia rusticana) root extracts in LPS-stimulated macrophages. Food Func. 6 (12): 3778-88 (2015)

15. Dey M. et al. In-vitro and in-vivo anti-Inflammatory activity of a seed preparation containing phenethylisothiocyanate, Journal of pharmacology and experimental therapeutics 317(1): 326-333 (2006)

16. Tsai J. et al. Suppression of inflammatory mediators by cruciferous vegetable-derives indole-3-carbinole and phenylethylisothiocyanate in lipopolysaccharide activated macrophages, Mediators of Inflammation (2010)

17. Boyanapalli S.S. et al. Nrf2 knockout attenuates the anti-Inflammatory effects of phenethylIsothiocyanate and curcumin, Chem. Res. Toxicol., 27 (12), pp 2036–2043 (2014)

18. Cheung K.L. et al. Synergistic effect of combination of phenethylisothiocyanate and sulforaphane or curcumin and sulforaphane in the inhibition of inflammation, Pharmaceutical Research, Volume 26, Issue 1, pp 224–231(2009)

19. Tran H. et al. Nasturtium (Indian cress, Tropaeolum majus nanum) dually blocks the COX an LOX pathway in primary human immune cells, Phytomedicine 23: 611-620 (2016)

20. Marton M.R. et al. Determination of bioactive, free isothiocyanates from a glucosinolate-containing phytotherapeutic agent: A pilot study with in vitro models and human intervention, Fitoterapia 85: 25-34 (2013)

21. Lee M.L. et al. Benzyl isothiocyanate exhibits anti-inflammatory effects in murine macrophages and in mouse skin, J Mol Med 87: 1251-1261 (2009)

22. Yousefi K. et al. Marrubium vulgare L. methanolic extract inhibits inflammatory response and prevents cardiomyocyte fibrosis in isoproterenol-induced acute myocardial infarction in rats. BioImpacts: BI 4.1 (2014)

23. Kanyonga P.M. et al. Assessment of methanolic extract of Marrubium vulgare for antiinflammatory, analgesic and anti-microbiologic activities. J Chem Pharm Res 3 (1): 199-204 (2011)

24. Jorge V.G. et al. Vasorelaxant effect of ethanolic extracts from M. vulgare: Mexican medicinal plant as potential source for bioactive molecules isolation. Indo Global Journal of Pharmaceutical Sciences (2013)

25. Schlemper V. et al. Antispasmodic effects of hydroalcoolic extract of Marrubium vulgare on isolated tissues. Phytomedicine 3 (2): 211–216 (1996)

26. Community herbal monograph and assessment report on Marrubium vulgare L., herba. European Medicines Agency (EMA), Committee on herbal medicinical products (HMPC)/604273/2012 (2012)

27. Deshpande D.A. et al. Bitter taste receptors on airway smooth muscle bronchodilate by localized calcium signaling and reverse obstruction. Nature Medicine EPub, abstract 24 Oct 2010 (2010)

28. Lee R.J. et al. Bitter Taste Bodyguards. Scientific American 314: 38 - 43 (2016)

Letzte Änderungen