XING

Facebook

Twitter

Instagram

Mit der kalten Jahreszeit kommen auch wieder Entzündungen der Bronchien, verbunden mit Husten, Schleimproduktion, Fieber sowie oftmals weiteren Allgemeinsymptomen. Nicht selten tritt die akute Bronchitis in Verbund mit anderen Atemwegsinfekten auf.
Das folgende Rezept ist sowohl zur Linderung von aktuter Bronchitis als auch bei der chronischen Ausprägung geeignet.

Zutaten für eine Tasse:
- ein gehäufter Teelöffel Thymiankraut
- ein halber Teelöffel zerkleinerte Süßholzwurzel
- mit heißem Wasser übergießen

Zugedeckt 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und zur Vermeidung von Reizungen nicht zu heiß trinken. Sehr langsam trinken und dabei immer den Rachen mit dem Tee spülen.

Thymiankraut enthält vor allem ätherisches Öl, Gerbstoffe und Flavonoide. Es kann innerlich bei Symptomen der Bronchitis und des Keuchhustens sowie bei Katarrhen der oberen Luftwege eingesetzt werden. Äußerlich ist eine Verwendung bei Entzündungen der Mundschleimhaut und gegen Mundgeruch möglich.

Süßholzwurzel enthält Hunderte verschiedene Inhaltsstoffe, pharmakologisch bedeutsam ist vor allem das Glycyrrhizin (ein Triterpensaponin). Sie kann zur Linderung von dyspeptischen Beschwerden und bei Sodbrennen sowie als Schleim lösendes Mittel bei erkältungsbedingtem Husten eingesetzt werden. Empfohlene Tagesdosis: 5 bis 15 g.*

Thymian war Arzneipflanze des Jahres 2006:
http://welterbe-klostermedizin.de/index.php/arzneipflanzen/arzneipflanze-des-jahres/89-arzneipflanze-des-jahres-2006-der-thymian

Süßholz war Arzneipflanze des Jahres 2012:
http://welterbe-klostermedizin.de/index.php/arzneipflanzen/arzneipflanze-des-jahres/130-arzneipflanze-des-jahres-2012-suessholz-glycyrrhiza

*Hinweis:
Bei durch Gallenstau bedingten Lebererkrankungen, Leberzirrhose, Bluthochdruck, Kaliummangel oder schwerer Niereninsuffizienz darf Süßholzwurzel, auch in Form von Lakritz, nicht eingenommen werden!

Letzte Änderungen